Satans Plan zur
Zerstörung der Gemeinde

Wenn du diesen Artikel gelesen hast, dann teile seinen Inhalt anderen Menschen mit. Das ist eine Botschaft, die viele Leute brauchen. Und beherzige folgenden Rat: Bitte Gott um Hilfe, das Problem in deinem eigenen Heim zu lösen, koste es, was es wolle!

In seinem Leben tat Ältester Leo B. Halliwell ein wunderbares Werk unter den entlang des Amazonas in Südamerika lebenden Eingeborenen. Er war für das Missionsboot, die "Luzeiro 1", verantwortlich, dem andere Schiffe mit demselben Namen und der gleichen Zielsetzung auf diesem riesigen Strom folgten.

Nach vielen Jahren treuen Dienstes begann die Gesundheit seiner Frau nachzulassen. Nachdem sie herausgefunden hatten, dass Krebs die Ursache war, brachte sie Ältester Halliwell in die Vereinigten Staaten, wo sie eine richtige Behandlung bekommen konnte. Schließlich wurde vereinbart, dass der Älteste mit seiner Frau in Loma Linda bleiben könne und das Werk in Südamerika von einem jungen Arzt und dessen Familie fortgeführt werden sollte. Dem jungen Arzt, der an den Amazonas geschickt wurde, reiste Ältester Halliwell später nach. Dieser begann ihn auszubilden und bei den verschiedenen Stämmen, Leitern und Arbeitern, mit denen er von Zeit zu Zeit verkehren würde, einzuführen. Aus naheliegenden Gründen behalte ich seinen Namen lieber für mich, wie es auch Ältester Halliwell an dem Abend tat, als er die Geschichte zum ersten Mal erzählte. Ältester Halliwell brachte etwa vier Monate bei diesem jungen Arzt und seiner Familie zu, um seinen jungen Kollegen auszubilden. Sie wurden in diesen vier Monaten sehr vertraut, was bei Missionsarbeitern ja häufig vorkommt. Diejenigen unter euch, die im Missionsdienst waren, kennen das bestimmt. Und dann kehrte Ältester Halliwell zu seiner Frau in die Staaten zurück, und die zwei Familien blieben in regelmäßigem Briefwechsel. Nahezu ein Jahr später bemerkte Ältester Halliwell in den Briefen der jungen Frau einen Anflug von Ungewissheit; vielleicht war es Zweifel, mit Sicherheit aber ein Gefühl der Bestürzung und ein Mangel an Festigkeit. Er konnte nicht genau sagen, was es war, aber er fühlte, dass sich dort ein Drama abspielte. Und dann kam ein Brief von ihr an, dessen wesentlicher Inhalt lautete: "Betet für meinen Mann!"

Sie berichtete, dass sie an den Amazonas gegangen waren, und nachdem Ältester Halliwell sie verlassen hatte, fühlten sie die Aufgabe und hatten den brennenden Wunsch, das zu tun, was dort getan werden musste. Sie waren jung und brannten für Christus. Sie wussten, dass sie an dem Platz waren, wo Gott sie haben wollte. Der junge Mediziner und seine Frau eröffneten eine Klinik und begannen, die Leute zu behandeln und die Missionsboote einzusetzen. Sie stürzten sich in die Arbeit und beschäftigten sich nur noch mit Christus und der Verbreitung seiner Botschaft unter der Bevölkerung durch die ärztliche Mission und durch die Wortverkündigung.

Als sie etwa sechs Monate dort gewesen waren, zogen sich ihre beiden kleinen, jungen und zierlichen Mädchen eine äußerst seltene Krankheit zu, die sie innerhalb von 24 Stunden hinwegraffte. Die Wirkung des Todes seiner Töchter auf den jungen Arzt ist nicht in Worte zu fassen. Er, der Mediziner, war am Boden zerstört. Er war zu der Zeit der Meinung, dass er, wenn auch ohne Erfahrung, aber zumindest mit Hilfe des im Laufe der Jahre erworbenen Fachwissens, imstande hätte sein müssen, etwas zur Heilung der Krankheit oder zumindest zur Linderung der Schmerzen zu unternehmen. Aber er hatte nur hilflos zusehen können, wie innerhalb von 24 Stunden seine eigenen kleinen Mädchen ihr Leben aushauchten. Dies zu akzeptieren fiel ihm sehr schwer.

 

Es war zu jener Zeit oder kurz danach, dass seine Frau Briefe zu schreiben begann. Sie berichtete dem Ältesten Halliwell vom Tod ihrer Kinder und drückte sodann den Wunsch aus: "Bitte, betet für meinen Mann!" Er verlor an allem das Interesse: an seiner Arbeit, an seiner Frau, an Christus, an den Menschen, mit denen er Tag für Tag arbeitete. Nichts interessierte ihn mehr, nichts konnte in ihm den Wunsch wecken, weiterzuleben, zu arbeiten, etwas zu unternehmen, etwas zu leisten und zu erreichen. Und dann - eines Tages - kam er zu seiner Frau und sagte: "Liebling, ich muss wieder zu mir selbst finden, und ich weiß, es geht nur so, dass ich mich wieder in die Arbeit für Gott stürze. Ich weiß, dass ich mit Gottes Hilfe so allmählich über den Verlust hinwegkommen werde." Und dann ging er mit schweren Schritten zur Missionsambulanz hinunter und schloss die Tür auf, die so lange zugeschlossen gewesen war. Es dauerte nicht lange, bis es sich in den verschiedenen Dörfern herumgesprochen hatte, der Doktor sei wieder da. Und so kamen die Eingeborenen mit ihren Kranken, um sich behandeln zu lassen. Die Tage vergingen, und langsam verlor sich unser Doktor in seiner Arbeit, was ihm guttat. Er fühlte die Heilung, die in seinem Inneren vor sich ging.

Eines Tages kam ein sehr vornehm aussehender Mann zur Behandlung in die Klinik. Als er hereingeführt wurde, bemerkte der Arzt etwas Außergewöhnliches an diesem Fremden. Er war nicht wie die üblichen Dorfbewohner in der Gegend; ihn umgab ein Hauch von Würde und Bildung, was in der Umgebung dort selten war. Während der Doktor seine Wehwehchen behandelte, begann er, sich mit seinem neuen Patienten zu unterhalten, um herauszufinden, wer dieser Mann war, woher er stammte, und um sein persönliches Interesse an einem Kontakt mit ihm zu bekunden. Der Unbekannte schien sehr intelligent zu sein, und er sprach so richtig gewinnend. Es dauerte gar nicht lang, da sagte er zu unserem Arzt: "In Kürze werden wir in einem nahegelegen Dorf einige Versammlungen haben, und wir möchten Sie gerne dazu einladen. Und wenn ich Sie richtig verstanden habe, sind Sie als Missionar hier und werden bald eine Studienreihe abhalten. Ist das richtig?" Der Doktor nickte und sagte: "Ja." Der Besucher fuhr fort: "Ich werde zu einer Ihrer Versammlungen gehen, wenn Sie eine von meinen besuchen. Wir werden sehen, ob wir beide nicht etwas lernen können."

Der Doktor bekam Interesse. Im Verlaufe der Unterhaltung mit diesem Mann erfuhr er, dass die Versammlungen, von denen dieser sprach, spiritistischer Natur waren. Der Doktor reagierte so, wie wir vermutlich auch reagiert hätten. Er zog sich geistig etwas zurück und überlegte sich: "Hei, Hilfe! Augenblick! Was soll das?" Dann sagte er zu dem Mann: "Nun, ich denke nicht, dass ich an so etwas interessiert bin, trotzdem, vielen Dank. Ich schätze ihre Einladung und ihr Interesse, aber ich glaube, ich werde zu beschäftigt sein, es wird mir nicht möglich sein zu kommen." Der Mann schaute ihn an und sagte: "Warum?" Der Doktor erwiderte: "Ich weiß etwas darüber und möchte nicht in solche Sachen verwickelt werden."

Nun fing der Mann an, auf den Doktor einzureden, indem er sagte: "Waren Sie jemals bei einer spiritistischen Sitzung?" "Nein." "Wie wissen Sie dann, dass Sie nichts davon wissen wollen?" Der Mann begann, verstandesmäßig auf den Arzt einzuwirken, und es dauerte nicht lange, bis unser Bruder folgerte: "Ich weiß darüber Bescheid, ich erkenne klar, worum es geht. Wenn ich vorgewarnt bin, dann muss ich nicht darin verwickelt werden. Und es mag durchaus sein, wie dieser Mann sagt: Wenn ich bereit bin, zu einer seiner Versammlungen zu gehen und mich nicht beeinflussen zu lassen, dann kommt er auch zu einer unserer evangelistischen Versammlungen, und es besteht der Hauch einer Chance, dass dieser Mann sich bekehrt. Vielleicht wünscht sich Gott gerade, dass ich das tu." Hier begann der Doktor, einen Kompromiss zu schließen: er sagte zu. Seiner Frau gegenüber erwähnte er nichts davon, weil er das Gefühl hatte, es würde sie wahrscheinlich aufregen. Mit dieser Vermutung hatte er sicher recht.

Eine Woche später ging der junge Arzt mit einer gewissen Beklemmung zu der ersten für ihn unbekannten Versammlung. Aber ich bin sicher, dass er nicht gegangen wäre, wenn er nicht ein Gefühl der Zusicherung in sich getragen hätte, dass Gott ihm zur Seite stehen würde. Er glaubte: "Ich weiß, worum es geht; es wird mich nicht erwischen." Als er die Tür des Versammlungslokals öffnete, kamen seine zwei kleinen Mädchen quer über den Raum auf ihn zugelaufen. "Papa, Papa, Papa!", riefen sie. Von diesem Augenblick an hatte der Mann keine Chance. Er begann, die Versammlungen regelmäßig zu besuchen, um seine kleinen Töchter zu sehen. Seine Frau bemerkte sofort eine Veränderung in seinem Verhalten. Sie hatte so viel Hoffnung gehabt, dass er schließlich wieder imstande sein würde, zu sich selbst zu finden, um sich dann wie vorher mit großem Eifer in seine Arbeit zu stürzen. Beide hatten angefangen, eine neue Beziehung zueinander herzustellen, als ganz plötzlich etwas Seltsames geschah, von dem die junge Frau nicht wusste, was es war, jedoch spürte, dass es mehr war, als sie meistern konnte. Und so schrieb sie Briefe an den Ältesten Halliwell, einen nach dem anderen: "Bitte, betet für meinen Mann!"

Der Spiritist ging eine Zeitlang zur Behandlung zu unserem Doktor; ich weiß nicht genau wie lang.

Eines Abends saß der Doktor wieder im Hintergrund einer dieser spiritistischen Versammlungen, nachdem er sich einige Augenblicke der Gesellschaft seiner Töchter erfreut hatte, als ihn ganz plötzlich irgendetwas aufrüttelte. Er konnte auf einmal klar denken, und es kam ihm zum Bewusstsein, wer er war und was hier vor sich ging. Es war ihm, als wenn er bis eben schlafgewandelt wäre, sonst hätte er das Ganze wohl kaum zugelassen.

Als in jener besonderen Nacht die Versammlung zu Ende war, ging er nach vorne und sagte: "Passt auf, ich will mit eurem Oberhaupt sprechen, ihr wisst schon, wen ich meine." Auf seine Bitte hin führte man ihn nach hinten in einen Raum mit einem Tisch und zwei Stühlen und einer Lampe. Unser Doktor setzte sich und wartete. Kurz darauf ging die Tür auf, und herein kam ein Mann, den er viele Male gesehen, mit dem er jedoch nie zuvor persönlich gesprochen hatte. Der Mann setzte sich. Der Doktor betrachtete ihn eine Weile und sagte dann: "Sie wissen, wer ich bin, nicht wahr?" Der Mann bejahte. Der Doktor schaute ihn scharf an und sagte: "Nun gut, ich möchte etwas wissen. Wegen meiner jetzigen und früheren Stellung, wegen der Ausbildung, die ich erhalten habe, gibt es für mich wahrscheinlich keine Chance mehr, mich jemals vom Spiritismus zu befreien, da ich zu weit gegangen bin. Aber wegen meiner Herkunft und der Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin - der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten - möchte ich ihnen eine Frage stellen." Der Mann sagte: "In Ordnung." Der Doktor fuhr fort: "Ich möchte wissen, was die Spiritisten in den letzten Tagen benutzen werden, um die Adventisten von Gott und von der Bibel abzulenken. Ich weiß aus dem Schrifttum von Ellen G. White, ich weiß durch die uns erteilte Ausbildung und Unterweisung, dass der Spiritismus in den letzten Tagen eine starke Macht werden wird. Ich hätte nun gerne erfahren, welche Mittel ihr benutzen werdet. Können Sie mir das sagen?" Der Mann verharrte eine lange Zeit in Stillschweigen, dann antwortete er: "Ja, Doktor, ich weiß es." Der Doktor wiederholte seine Bitte: "Würden Sie es mir sagen?" Der Mann antwortete: "Ja, ich werde es Ihnen sagen. Aber sollten Sie jemals wiederholen, was ich Ihnen hier und heute sage, werden Sie innerhalb von drei Tagen sterben." Danach sagte er es ihm.

Der Doktor ging in jener Nacht betrübt und völlig kraftlos nach Hause. Seine Frau sagte, sie wisse nicht, wie spät es genau war, als er nach Hause kam, aber es muss in den frühen Morgenstunden gewesen sein. Er ging ins Schlafzimmer, setzte sich auf die Bettkante und schaltete das Licht an. Sie sagte zu dem Ältesten Halliwell: "Was ich in jener Nacht in dem Gesicht meines Mannes sah, kann ich nicht einmal beschreiben. Er sah aus wie ein Gespenst; sein Gesicht war totenblass. Sie sagte: "Ich wusste, dass irgendetwas Schlimmes passiert war. Irgendetwas war geschehen! Irgendetwas Ungewöhnliches. Ich hatte bis dahin keine Ahnung davon, was ihm zugestoßen war, aber ich wusste, dass ihm in dieser Nacht etwas Erschütterndes widerfahren war. Deshalb fragte ich ihn danach." Da brach er zusammen und begann, ihr zu eröffnen, womit er sich eingelassen hatte und was er gesehen hatte. Er sagte: "Liebling, ich weiß, dass du hart über mich urteilen wirst, aber wenn du an meiner Stelle gewesen wärst, wenn du durch jene Türen gegangen wärst und hättest unsere kleinen Mädchen gesehen - Liebling, es waren unsere Kinder! Ich unterhielt mich mit ihnen, ich rührte sie an, ich hörte sie lachen - das waren unsere Mädchen!" Tränen liefen über seine Wangen herab, während er ihr alles erzählte. Er sagte: "Ich konnte einfach nicht fernbleiben, und es war vermutlich durch Gottes Gnade und Liebe, ohne dass ich es wusste, dass ich dir nichts davon gesagt habe und dich nicht auch noch mit hineingezogen habe, wenn ich von diesen Treffen heimkam. Es hat mich immer und immer wieder an diesen Ort gezogen. Aber als ich heute Abend dort war, passierte etwas mit mir." Und er erzählte ihr, was geschehen war. Er berichtete ihr von dem plötzlichen Gefühl, das sich seiner bemächtigt hatte, und davon, wie er gebeten hatte, in den hinteren Raum gehen und mit dem Leiter der spiritistischen Versammlung sprechen zu dürfen. Und dann sagte er ihr, dass der Mann etwas Wichtiges gesagt hatte, und sie bat ihn nur, es ihr nicht weiterzusagen. Sie flehte ihn an: "Liebling, ich will es nicht wissen - sag's mir nicht! Gott weiß, wir haben genug durchgemacht! Du hast es ertragen, du hast dich damit eingelassen, lass uns jetzt beten. Lass uns davon freikommen, lass es, vergiss es einfach!" Nach einer kleinen Weile sagte er: "Ich kann es einfach nicht vergessen." Er erklärte ihr: "Nach dem, was ich diese Nacht erfahren habe, kann ich es nicht vergessen. Ich werde dir jetzt erzählen, was er mir sagte, und was auch immer die Folgen sein mögen, das kann mich jetzt nicht davon abhalten, dir die Information weiterzugeben, die ich erhalten habe. Und was mich persönlich angeht, so überlasse ich mich einfach dem Gericht Gottes." Und in jener Nacht eröffnete er seiner Frau, was nach den Worten dieses Mannes in den letzten Tagen als Mittel benutzt würde, um Gottes Volk von seinem Glauben an seinen Gott abzulenken: das Fernsehen!

Drei Tage später war der Doktor tot.

Nun weiß ich nicht, welche Wirkung diese Geschichte auf dich haben wird. Du magst fragen: "Ist das nicht eine unglaubliche Geschichte? Ist das wirklich wahr?" Oder du denkst: "Ist es wirklich das Fernsehen, was so eine Macht hat?" Ich weiß nicht, wie es in dir aussieht. Ich weiß nicht, wie sehr du in deinem Heim an das Fernsehen gekettet bist. Es gibt adventistische Familien, mit deren Verhältnissen ich vertraut bin, z. B. die eine, in der ich mich selbst durchzukämpfen hatte. - Und mir fallen nur drei Familien ein, die kein Fernsehgerät in ihrem Heim haben. Ich kenne keinen Gegenstand, der in den Familienkreis eingedrungen ist und so bereitwillig angenommen wurde, obwohl er doch so viel Schaden anrichtet, wie diese "Verdummungsröhre". Für mich war es sehr interessant, diese Geschichte von dem Missionar zu hören.

Zurzeit arbeite ich und ich gehe noch zur Schule, sodass ich mich kaum mit dem Fernsehprogramm beschäftigen kann. Deshalb bin ich zu einigen meiner jungen Freunde - junge Teenager (und jünger) -gegangen und habe ihnen gesagt: "Hört mal, wollt ihr mir bei etwas helfen? Ich arbeite an einem Projekt." Ich fragte sie: "Wollt ihr mir aus dem Kopf so viele Fernsehsendungen aufschreiben, wie euch gerade einfallen, aber nur solche, die einen Bezug zum Übernatürlichen haben, wie zum Beispiel zu Geistern." Dann erklärte ich ihnen etwas genauer, was ich meinte. Nach fünfzehn Minuten kamen sie mit einer Liste, auf der Folgendes stand: "Ich träume von Jeannie", "Behext", "Dunkle Schatten", "Ein Schritt ins Jenseits", "Der Geist und Frau Muir", "Seymour", "Chiller", "Die Munsters", "Die Familie Adams", "Alfred Hitchcock", "Die fliegende Nonne", "Star Treck", "Land der Riesen", "Casper", "Die jugendliche Hexe", "Milton", "Das Monster". Und dazu müsste man eigentlich noch die Werbung nehmen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte.

 

Aber ich bin sicher, wenn ich heute diejenigen unter euch, die viel fernsehen, auffordern würde nach Hause zu gehen und sich in der nächsten Woche mit einem Blatt Papier und der Fernsehzeitschrift hinzusetzen und jede Sendung zu notieren, die ihr euch anschaut, die die Tendenz hat, entweder Gott als Schöpfer ins Lächerliche zu ziehen, seine Person in Frage zu stellen oder den Glauben an übernatürliche Kräfte denen zu suggerieren, die fernsehen - sei es durch Komik oder Horror -, ich denke, ihr würdet sehr überrascht sein, wie groß die Anzahl dieser Filme pro Tag ist. Es gibt Leute, die meinen, Fernsehen wirke doch nicht so stark auf den Menschen ein. Ihr kennt die Argumente: es bietet Zerstreuung, wenn man nach einem harten Tag im Büro heimkommt, und es ist eine gute Methode, sich zu entspannen, weil man keine eigenen Gedanken entwickeln muss. Für andere mag es ein bequemer Weg sein, ihre kleinen Kinder zu beschäftigen, wenn sie keine Zeit für sie haben, weil sie Hausarbeiten verrichten müssen oder am Telefon plaudern oder sonst etwas zu tun haben und nicht gestört werden möchten.

Ihr mögt der Meinung sein, dass fernsehen die Gemüter der Konsumenten nicht beeinflusst; aber ich fand es interessant, dass erst kürzlich eine Umfrage über den Einfluss des Fernsehens in Bezug auf die Gewaltbereitschaft in unserer heutigen Gesellschaft gemacht wurde. Und die Leute, die diese Umfrage durchführten, kamen zu folgendem Schluss: "Jawohl, die Gemüter der Fernsehzuschauer werden wirklich beeinflusst, was die Bereitschaft zu Gewalttätigkeit und Verbrechen sowie die Gleichgültigkeit gegenüber abscheulichen Vorkommnissen betrifft, die im täglichen Leben passieren." Das Team, welches aus Psychologen und Psychiatern bestand, hatte erkannt, dass das Fernsehen Menschen negativ verändert.

Lasst uns noch etwas anderes in Betracht ziehen. Denjenigen unter euch, die die ganze Angelegenheit einfach abtun wollen, weil sie glauben, sie hätten die Kontrolle über ihren Fernsehkonsum, denen sage ich: "Viel Glück!" Ich möchte mich besonders an diejenigen unter euch wenden, die Eltern sind und kleine Kinder haben. Lasst uns nur das Zeitelement für sich nehmen. Ich denke, ihr würdet überrascht sein, wenn ihr euch darüber klar werden würdet, wie viel ihr wirklich in der Woche fernseht. Ich meine, ihr würdet schockiert sein! Vor zwei Wochen bat ich eine Familie, ihre Fernsehzeiten zusammenzurechnen. Sie sind Siebenten-Tags-Adventisten. Sie haben ein Fernsehgerät und glaubten zu diesem Zeitpunkt wirklich, sehr kontrolliert fernzusehen. Als ich mein Anliegen vorgebracht hatte, lächelte die Mutter dieser Familie und sagte: "O, du hättest dich mit deiner Bitte besser an jemand anders wenden sollen; denn wir sehen wirklich nicht viel fern." Ich entgegnete: "Das ist gut. Gerade solche Leute wollte ich fragen." Sie kamen auf 32 Stunden in einer Woche und "sahen nicht viel fern"!

Ich denke auch daran, wie sich diese "Verdummungsröhre" z. B. zwischen die Familienmitglieder schiebt und echte Kommunikation verhindert. Aber im Prinzip beeinflusst das Fernsehen alle unsere sozialen Kontakte. Wie viele Heime kennt ihr, wo ihr am Abend auf einen Sprung vorbeikommen könntet und ihr herzlich will­kommen geheißen würdet, wenn gerade ein Lieblingsprogramm im Fernsehen läuft? Würde man dann das Gerät ausschalten, um mit euch zu plaudern? Und wie wäre es im umgekehrten Fall, wenn euch jemand besuchen wollte, wenn ihr euch gerade eure Lieblingsendung im Fernsehen anseht? Wie würdet ihr da reagieren?

Es ist schon seltsam, wie wir es scheinbar immer fertigbringen, für die Dinge, die für uns wirklich wichtig sind, Zeit zu haben. Ich muss auch daran denken, dass es selbst in vielen christlichen Institutionen und Firmen so ist, dass sich Menschen, die ihr Leben Gott und seinem Dienst geweiht haben, unbedingt jeden Tag in der Mittagspause ein triviales Unterhaltungsprogramm ansehen wollen. Obwohl ihr Arbeitstag immer mit einer Andacht beginnt und sie selber glauben, dass die von ihnen im christlichen Institut getane Arbeit Gottes Botschaft vorantreibt bzw. ihnen bewusst ist, dass sie eine große Verantwortung für das christliche Unternehmen haben, in dem sie arbeiten, können sie es tagsüber nicht ohne Fernsehen aushalten.

Freunde, etwas geschieht mit uns, und wir lassen es geschehen! Uns wurden Ermahnungen und Unterweisungen zuteil. Wir sehen uns um und merken, was aus unserer Gesellschaft geworden ist, und dennoch sitzen wir auf unseren christlichen Kirchenbänken und sagen: "Alles ist gut, wenn wir das Ding beherrschen." Aber wie könnt ihr sicher sein, dass es so ist? Ich fordere jeden von euch heute auf, für euch persönlich festzustellen, ob ihr Kontrolle über das Fernsehen habt oder ob es Kontrolle über euch hat. Und ihr, die ihr Eltern seid, überprüft es einmal für eure Kinder. "Erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt." Im Bibelkommentar der Siebenten-Tags-Adventisten, Band 5, Seite 1081, wird uns vom Geist der Weissagung gesagt: "Satan versuchte den ersten Adam in Eden, und Adam ließ sich mit dem Feind ein und verschaffte ihm so einen Vorteil. Satan übte seine hypnotisierende Macht auf Adam und Eva aus, und mit dieser Macht war er bestrebt, auch Christus zu Fall zu bringen. Aber nachdem das Schriftwort zitiert war, wusste Satan, dass er keine Chance zum Triumph haben würde." In der Einführung zum Buch "Der große Kampf", Seite 13, sagt E. G. White, die Dienerin des Herrn: "In dem letzten großen Kampf wird Satan dieselbe Klugheit anwenden, denselben Geist bekunden und nach demselben Ziel streben, wie in allen vergangenen Zeitaltern. Was gewesen ist, wird wieder sein. Jedoch wird der kommende Kampf alles bisher Dagewesene an Heftigkeit übertreffen. Satans Täuschungen werden listiger, seine Angriffe entschlossener sein. Wenn es möglich wäre, würde er selbst die Auserwählten verführen (Markus 13,22). "

Fernsehen formt unser Gemüt. Schritt für Schritt, sodass Satan seine hypnotisierende Macht auf uns ausüben und die Leitung unseres Willens übernehmen kann. Der große Kampf zwischen Christus und Satan ist ein Kampf um unseren Willen. Christus wünscht, dass wir ihm freiwillig unseren Willen übergeben, aber Satan möchte das verhindern und tut alles, damit er die Kontrolle über unseren Willen bekommen kann. Denkt an 2. Korinther 3, 18: Durch Anschauen werden wir in dasselbe Bild verwandelt.

 

Was uns bevorsteht

(Zitate aus dem Buch „Aus der Schatzkammer der Zeugnisse“ von E. G. White)

Was soll ich sagen, um das Volk der Übrigen zu wecken? ich sehe, dass uns schreckliche Ereignisse bevorstehen. Satan und seine Engel wenden alle ihnen zur Verfügung stehenden Kräfte an, um die Kinder Gottes zu beeinflussen. Er weiß, dass er ihrer sicher ist, wenn sie noch ein wenig länger schlafen; denn dann ist ihr Untergang gewiss. Ich ermahne alle, die den Namen Christi tragen, sich selbst genauestens zu prüfen und all ihr Unrecht völlig und sorgfältig zu bekennen. Gehen sie mit sich selbst ins Gericht, wird ihnen vergeben werden. Liebe Glaubensgeschwister, kauft diese köstlichen Augenblicke der Gnade aus, sonst werdet ihr keine Entschuldigung vorbringen können. Wenn ihr euch nicht anstrengt, endlich wach zu sein, und wenn ihr keine Reue zeigt, werden diese goldenen Gelegenheiten bald vorübergehen und ihr schließlich gewogen und zu leicht befunden werden. („Aus der Schatzkammer der Zeugnisse“, Bd. I, S. 80)

Satan ist jetzt bemüht, Gottes Volk in einem Zustand der Trägheit zu halten. Er will verhindern, dass es seinen Teil bei der Ausbreitung der Wahrheit erfüllt, damit es zwar gewogen, aber zu leicht befunden werde.

Gottes Volk muss sich warnen lassen und die Zeichen der Zeit erkennen. Die Zeichen der Wiederkunft Christi sind zu deutlich, als dass sie bezweifelt werden könnten. Angesichts dieser Tatsache sollte jeder einzelne, der die Wahrheit be­kennt, ein lebendiger Zeuge sein. Gott ruft Prediger und Gemeindeglieder auf, end­lich zu erwachen. Der ganze Himmel ist in Bewegung. Die Ereignisse auf Erden gehen dem Ende zu. Wir befinden uns inmitten der Gefahren der letzten Tage. Noch größere Gefahren stehen uns bevor, und dennoch sind wir nicht erwacht. Dieser Mangel an Ernst und Tatendrang im Werke Gottes ist beängstigend. An dieser Erstarrung erkennen wir das Wirken Satans. („Aus der Schatzkammer der Zeug­nisse“, Bd. I, S. 78)

Mir wurde gezeigt, dass Satan die Sinne nur dann beherrschen kann, wenn sie ihm überlassen werden. („Aus der Schatzkammer der Zeugnisse“, Bd. I, S. 88 Mitte)

Satan ist der persönliche Feind Christi. Er ist der Urheber und Anführer jeder Art von Empörung im Himmel und auf Erden. Sein Grimm nimmt noch zu, und wir können uns die Größe seiner Macht gar nicht vorstellen. Wenn unsere Augen die gefallenen Engel bei ihrem Werk an denen, die unbekümmert sind und sich selbst außer Gefahr wähnen, wahrnehmen könnten, fühlten wir uns nicht so sicher, denn böse Engel folgen ständig unseren Spuren. Die Bereitschaft böser Menschen, nach den Einflüsterungen Satans zu handeln, nehmen wir als gegeben an; doch während unsere Sinne gegen seine unsichtbaren Helfer ungeschützt sind, gewinnen diese an Boden und werden Zeichen und Wunder vor unseren Augen vollbringen. Ob wir wohl in der Lage sein werden, ihnen mit Hilfe des Wortes Gottes, der einzigen Waffe, die wir erfolgreich benutzen können, zu widerstehen?

Manche werden versucht sein, diese Wunder als von Gott gewirkt anzunehmen. Vor unseren Augen werden Kranke geheilt und Wunder geschehen.

Sind wir auf die Versuchung vorbereitet, die uns erwartet, wenn Satan seine Verführungskünste noch vollendeter ausführen wird? Werden nicht viele Seelen in seine Schlinge treten und gefangen werden? Durch das Abweichen von den klaren Vorschriften und Geboten Gottes und durch die Vorliebe für Fabeln und Erzählungen werden die Sinne vieler Menschen dahin geführt, Satans Lügenwunder anzuerkennen. Wir alle müssen uns jetzt wappnen für den Kampf, in dem wir uns dann zu behaupten haben. Vertrauen zum Worte Gottes wird das Schild gegen Satans Macht sein. Es wird uns durch das Blut Christi zum Sieg verhelfen. („Aus der Schatzkammer der Zeugnisse“, Bd. I, S. 89)

Der Jesus-Film deutsch/ german english, spanish- castilian, französisch/french, italian, Portuguese/Portugal  (DVD) berichtet wahrheits-getreu über das Leben, Sterben und die Auferstehung von Jesus, so wie es der Arzt Lukas überliefert hat - schlicht, lebendig, bewegend und echt.. weiter lesen/read more! Movie in more than 1648 languages!

Maria aus Magdala - Von der Liebe berührt 

deutsch/ german english, spanish- castilian, französisch/french, italian, portuguese, brazil zeigt das Leben dieser faszinierenden Frau... weiter lesen/read more! Movie in more than 161 languages!

Das Johannes-evangelium

Eine spek-takuläre, gut insze-nierte, her-vorragend gespielte, wortwörtliche Version des Evangeliums des Johannes… weiter lesen!

Die Schöpfung, Trailer - Film und Vortrag
Henry Stober, Walter Veith

Das beste Material des Fotografen und Filmers Henry Stober, das auf fünf Kontinenten entstand, wurde in vierjähriger Arbeit in ein Werk gefasst, das unter die Haut geht: weiter lesen!

Die Bibel (Schlachter 2000)

Die Bibel online, viele Über-setzungen und Sprachen...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2012-2018 dertröster.de - Die befreiende Wahrheit erkennen: Jesus Christus.