www.DER SABBAT.at

Der Sabbat der Test des Glaubensgehorsam, bete ich Gott an den Schöpfer und halte alle 10 Gebote (auch das 2 du sollst keine Bilder anbeten... und das 4 gedenke des Sabbats...) oder bete ich Satan ein Geschöpf Gottes an, indem ich das von Menschen (katholische Kirche) gemachte Sonntagsgebot halte?

 

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen! Apostelgeschichte 5.29

 

Antworten auf verschiedene Sabbat Fragen!

Das 4 der Zehn Gebote

 

2. Mose 20, 8-11 und 5. Mose 5, 12-15

 

8 Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn!

9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun;

10 aber am siebten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt.

11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der HERR den Sabbattag gesegnet und geheiligt.

Satan´s Engel (Dämonen) sind die Außerirdischen, die bald sichtbar erscheinen werden... Interview komplett ansehen!

Satan´s Engel (Dämonen) sind die Außerirdischen, die bald sichtbar erscheinen werden...

Operation Blueprint -

Earth's Final Movie: Trailer

mit Ivor Meyers

“Operation Blueprint“ zeigt, wie jeder von uns ein erfülltes Leben führen und ohne Angst in die Zukunft gehen kann.

 

10. Tag der Hoffnung mit Christopher Kramp

Ausweg 2012 ist eine Themen-serie, die sich an jeden wendet, der nach tragfähigen Lösungen und sinnvollen Antworten sucht. Wie soll ich in einer Welt leben, die man immer weniger verstehen kann? Gibt es auch dann noch Lebenssinn, wenn alles über mir zusammenbricht? Und könnte es sein, dass mancher altbewährte Ansatz gar nicht so verstaubt ist, wie wir immer dachten?

 

Vorträge online ansehen:
01. Trailer Ausweg 2012
09. Der Tag, Sabbat!/Sonntag?
20. Das Zeichen, Das Siegel Gottes/Das Malzeiten des Tieres!

7. Ein Tag zum Gedenken (1:30) mit Dr. Walter Veith

In diesem letzten Teil seiner Vortragsreihe weitet Prof. Veith unseren Betrachtungshorizont und setzt die Erschaffung der Welt und des Menschen auf die kosmische Bühne. Es war kein Zufall, dass Gott gerade vor 6.000 Jahren diese Erde schuf und dass er den Menschen genauso erschuf, wie er es tat - als Mann und als Frau, Gott ähnlich, mit dem Auftrag, sich zu vermehren und den Planeten weise zu regieren. Im Hintergrund dieser Schöpfung steht ein Streit universalen Ausmaßes um die Gerechtigkeit von Gottes Geboten und die Wahrhaftigkeit seines Charakters - ein Streit, der sich seit 2.000 Jahren mit voller Intensität auf die Erde konzentriert. Unsere gefallene Welt ist zu einem »Schauspiel« geworden.
Der Sabbat - der Tag, der an die Schöpfung erinnert, weil Gott an ihm ruhte und den Menschen gebot, es ebenso zu tun - spielt eine Schlüsselrolle. Er bedeutet Gemeinschaft mit dem Schöpfer, Ruhen in seiner Liebe und Zeichen des Lebensbundes mit Gott. Der Sabbat hat nichts mit leerer Gesetzlichkeit zu tun, sondern offenbart Gott als liebevollen und fürsorglichen Vater für alle Menschen.

6. Sabbat – das besondere Geschenk mit Dr. Walter Veith
Der Kampf zwischen dem Pharao und Mose beim Auszug Israels aus Ägypten wiederholt sich in der Endzeit zwischen der abgefallenen Kirche und Gottes Volk. Der entschei-dende Streitpunkt ist dabei der Sabbat.

 

7. Schöpfung und Wissenschaft – ein Widerspruch?
Hat Gott die Welt so geschaffen und gewollt, wie sie jetzt ist? Faszinierende Erklärungen aus Sicht eines Wissenschaftlers für die Widersprüche in einer Natur, die sowohl Schönheit als auch Grausamkeit offenbart.


8. Das Verbrechen des Anti-Christus - Sabbat! / Sonntag?
Der Anti-Christus verdrängt den biblischen Sabbat, weil er das göttliche Siegel der Zehn Gebote darstellt. Die Sonntagsfeier dagegen beruht anerkanntermaßen allein auf römisch-katholischer Autorität.


9. Die letzten Ereignisse - sehr interessant, was die Katholische Kirche über die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (STA) und den Sabbat sagt!
Für die weltweite Durchsetzung päpstlicher Ansprüche spielt Maria eine wichtige Rolle. Der Sabbat-Sonntag-Konflikt lässt letztlich nur eine Entscheidung zwischen Katholizismus und Adventismus zu.

 

Der siebte Tag - Erstaunliche Entdeckungen aus vergangenen Zeiten - mit Hal Holbrook

 

Diese Videodokumentation zeigt sehr anschaulich geschichtliche Hinter-gründe und aktuelle Zusammenhänge zum biblischen Ruhetag. Gedreht an Originalschauplätzen und mit Wortmeldungen von über 50 Historikern und Theologen, bietet diese aufwändig produzierte Dokumentation fundierte Information zu diesem großen Thema.

 

Videos der Serie Der siebte Tag - Erstaunliche Entdeckungen aus vergangenen Zeiten“ online ansehen:

 

Die Geschichte des ewigen Sabbats und seiner Veränderung in den Sonntag Teil 1, 2, 3, 4, 5

Serie: Die letzte Arche, mit Paul Blumenthal

04. Die zweite Belagerung (1:22)

Die Aussagen protestantischer und katholischer Vertreter demonstrieren auf beeindruckende Weise, wie intensiv hinter den Kulissen an einem Sonntagsgesetz geplant und wie ein solches Vorhaben begründet wird. Doch mit welcher Absicht lässt sich der Staat zur Umsetzung dieser Pläne gebrauchen?

Benennung der Wochentage

Die sieben Tage der babylonischen Woche wurden nach den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten des geozentrischen Weltbilds benannt (Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn), die zum Zeitpunkt der Benennung selbst als Götter angesehen wurden.[1] Als die Germanen diese Namen im 4. Jahrhundert kennenlernten, benannten sie diese nach den Namen der den römischen Göttern ungefähr entsprechenden germanischen Gottheiten um. Im Zuge der Christianisierung wurde zu einem späteren Zeitpunkt versucht, diese heidnischen Namen wieder zurückzudrängen, was aber im deutschsprachigen Raum nur beim Mittwoch und Samstag gelang.

Zählung der Wochentage

Bis Ende 1975 war der Sonntag in der Bundesrepublik Deutschland der erste Wochentag. Diese Regelung wurde durch die inzwischen nicht mehr gültige DIN 1355-1 abgelöst, die den Montag zum ersten Wochentag machte.[6] In der DDR trat eine vergleichbare Änderung bereits 1969 in Kraft. Auch die heute gültige ISO 8601 bestimmt den Montag zum ersten Tag der Woche. Der Sonntag ist auch heute noch in England, Nordamerika und vielen anderen Teilen der Welt der erste Wochentag, entsprechend der jüdischen und christlichen Zählung.

Seit 1978 ist auf Beschluss der UNO der Montag international der erste Tag der Woche, der Sonntag wird zusammen mit dem Samstag zum Wochenende gerechnet.

Die Tage Montag bis Samstag gelten als Werktage, der Sonntag als besonders geschützter Ruhetag.

Der erste Tag galt als Tag der Sonne (dt. Sonntag, engl. Sunday, lat. dies solis); die franz. Bez. dimanche, die italien. Bez. domenica und die span. Bez. domingo (= Tag des Herrn) gehen auf christlichen Einfluss zurück.

Der zweite Tag galt als Tag des Mondes (dt. Montag, engl. Monday, lat. dies lunae, franz. lundi, italien. lunedì, span. lunes)

Der dritte Tag galt als Tag des Mars (lat. dies martis, franz. mardi, italien. martedì, span. martes), dessen Gott dem germanischen Gott Tyr oder Ziu entspricht, woher sich dt. Dienstag und engl. Tuesday ableiten.

Der vierte Tag galt als Tag des Merkur (lat. dies Mercuri, franz. mercredi, italien. mercoledì, span. miércoles), dessen Gott dem germanischen Gott Wodan (Odin) gleichgesetzt wurde, woraus sich engl. Wednesday ableitet, die dt. Bezeichnung Mittwoch geht auf christlichen Einfluss zurück.

Der fünfte Tag galt als Tag des Jupiter (lat. dies Iovis, franz. jeudi, italien. giovedì, span. jueves), dessen Gott mit dem germanischen Gott Donar (Thor) gleichgesetzt wurde, woraus sich dt. Donnerstag und engl. Thursday ableiten.

Der sechste Tag galt als Tag der Venus (lat. dies veneris, franz. vendredi, italien. venerdì, span. viernes), die mit der germanischen Göttin Frija (Frigg, nicht zu verwechseln mit Freyja) gleichgesetzt wurde, woraus sich engl. Friday und dt. Freitag ableiten.

Der siebte Tag galt als Tag des Saturn (lat. dies Saturni, engl. Saturday); die Bezeichnungen Samstag, franz. samedi, italien. sabato und span. sábado gehen dagegen auf den jüdischen Sabbat zurück; die norddt. Bezeichnung Sonnabend bezieht sich auf die zeitliche Lage vor dem Sonntag.

DIE 10 GEBOTE - EIN VERGLEICH DER ZU DENKEN GIBT!

 

Original und Fälschung mehr Informationen von www.amazing-discoveries.org

 

Das 2. Gebot wurde gestrichen, damit zu den Heiligen und vor allem zur Maria (die Mutter Jesus) gebetet werden kann, obwohl die Heiligen und die Maria nicht im Himmel sind sondern unter der Erde liegen und schlafen und somit nicht helfen und auch keine Gebete erhöhen können. Sie schlafen, wie alle anderen verstorbenen Mensch auch bis zur Wiederkunft Jesus Christus, die vor der Tür steht.

 

Das 4 Gebot wurde vom Sabbat in den Sonntag verändert und

 

das 10. Gebot wurde geteilt, damit es wieder 10. Gebote sind.

 

Katechismus der katholischen Kirche

Die zehn Gebote Gottes

Evangelischer Katechismus

Oldenburg Benno Paulusverlag Veritas, 1993; ISBN: 3486559990 (br.); S. 528-529, (528-639)

nach der Heiligen Schrift (2.Mose 20, 1-17); Lutherbibel Standardausgabe, 1985 Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart;

ISBN: 3438015617

Herausgegeben von der evangelischen Kirche im Rheinland 1962

1. Gebot:

Du sollst an einen Gott glauben.

1. Gebot:

Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

1. Gebot:

Ich bin der Herr, dein Gott; du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

2. Gebot:

Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.

2. Gebot:

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erwist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

2. Gebot:

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis von Gott machen, um ihn damit zu verehren.

3. Gebot:

Du sollst den Tag des Herrn heiligen.

3. Gebot:

Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

3. Gebot:

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.

4. Gebot:

Du sollst Vater und Mutter ehren, damit du lange lebest und es dir wohlergehe auf Erden.

4. Gebot:

Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

4. Gebot:

Du sollst den Feiertag heiligen.

5. Gebot:

Du sollst nicht töten.

5. Gebot:

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

5. Gebot:

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

6. Gebot:

Du sollst nicht Unkeuschheit treiben.

6. Gebot:

Du sollst nicht töten.

6. Gebot:

Du sollst nicht töten.

7. Gebot:

Du sollst nicht stehlen.

7. Gebot:

Du sollst nicht ehebrechen.

7. Gebot:

Du sollst nicht ehebrechen.

8. Gebot:

Du sollst kein falsches Zeugnis geben.

8. Gebot:

Du sollst nicht stehlen.

8. Gebot:

Du sollst nicht stehlen.

9. Gebot:

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.

9. Gebot:

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

9. Gebot:

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

10. Gebot:

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

10. Gebot:

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

10. Gebot:

Du sollst nicht begehren, was deinem Nächsten gehört.

 

Gottes Antwort auf die Veränderung der 10 Gebote

"Zeit ist´s zu handeln, Herr, sie haben dein Gesetz gebrochen." Psalm 119, 126 (nach Menge)

Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern. Daniel 7, 25

Die Erde ist entweiht von ihren Bewohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und brechen den ewigen Bund. Jesaja 24, 5

Ich will meinen Bund nicht entheiligen und nicht ändern, was aus meinem Munde gegangen ist. Psalm 89, 35

Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Matthäus 5, 18

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Matthäus 7, 21

Und als der HERR mit Mose zu Ende geredet hatte auf dem Berge Sinai, gab er ihm die beiden Tafeln des Gesetzes; die waren aus Stein und beschrieben von dem Finger Gottes.
2. Mose 31, 18

Der Jesus-Film (DVD) berichtet wahrheitsgetreu über das Leben, Sterben und die Auferstehung von Jesus, so wie es der Arzt Lukas überliefert hat - schlicht, lebendig, bewegend und echt.. weiter lesen!

Maria aus Magdala - Von der Liebe berührt, zeigt das Leben dieser faszi-nierenden Frau... weiter lesen!

Das Johannes-evangelium

Eine spektakuläre, gut inszenierte, hervorragend gespielte, wortwörtliche Version des Evangeliums des Johannes… weiter lesen!

Die Schöpfung, Trailer - Film und Vortrag
Henry Stober, Walter Veith

Das beste Material des Fotografen und Filmers Henry Stober, das auf fünf Kontinenten entstand, wurde in vierjähriger Arbeit in ein Werk gefasst, das unter die Haut geht: weiter lesen!

Die Bibel online, viele Über-setzungen und Sprachen...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2012-2018 dertröster.de - Die befreiende Wahrheit erkennen: Jesus Christus.